a Lexikon - Oberhundemer Wellness Oase
Menu
X
  • slide

Saunadurchgang

Das Saunabad ist grundsätzlich kein geregeltes Bad. Jeder kann so lange in den einzelnen Saunen sein, wie es ihm behagt. Für Neulinge gibt es aber einen kleinen Leitfaden:
 
1. Nehmen Sie sich genügend Zeit. Ein Saunadurchgang ist nur erholsam, wenn sie nicht durch die einzelnen Stationen durchhetzen müssen. 
 
3. Zuerst reinigen Sie sich unter der Dusche und trocknen sich danach gut ab, da trockene Haut schneller zu schwitzen beginnt. 
 
4. In der Sauna legen oder setzen Sie sich auf ihr Liegetuch. Am besten ist ein kurzer, aber intensiver Aufenthalt. Deshalb setzen Sie sich am besten auf die mittlere oder obere Bank, wo es heisser ist. Meist bleibt man etwa 8 – 15 Minuten, verlassen Sie sich auf ihr Wohlbefinden.
 
5. Nach dem Saunabad gehen oder sitzen Sie ein paar Minuten an frischer Luft, damit der Körper den nötigen Sauerstoff aufnehmen kann. Danach kühlen Sie sich unter der kühlen Dusche oder im Tauchbecken ab.
 
6. Ein warmes Fussbad sorgt dann für ein warmes Wohlgefühl, weil der Körper vollständig die Temperatur ausgleicht. Ein nochmaliges Kaltwasserduschen erhöht besonders die Widerstandsfähigkeiten Ihres Körpers. 
 
7. Jetzt ist eine Ruhepause sinnvoll, um sich und den Körper zu erholen. 
 
8. Um den Entschlackungseffekt nicht zu eliminieren, sollte man während des Saunabades nichts trinken.
 
9. Führen Sie weitere Durchgänge in dieser Weisevdurch. Drei Saunagänge führen zu den gewünschten gesundheitlichen Zielen, mehr oder weniger sind aber auch entspannend.
 
10. Um die entspannende und erholende Wirkung der Sauna nicht zu gefährden, sollten Sie sich nach der Sauna nicht sportlich betätigen. Eine Massage dagegen kann zwischen oder nach der Sauna die entspannende Wirkung noch verstärken.